Stop.Think.Move.
03.07.2020 bis 06.08.2020

Vernissage
03
Jul 2020
19:00
KUNST ONLINE KAUFEN

Weltweit unsere aktuelle Ausstellung besuchen und Kunstwerke sofort online kaufen!

Jetzt ansehen!

AUSSTELLUNG

Lust unsere aktuelle Ausstellung zu besuchen?

Jetzt anmelden!

Genießen Sie ab sofort exklusiv BURN-IN Stories und Angebote!

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Haupt-Reiter

 

Eine Verortung von 3 BURN-IN Künstlerinnen in Zeiten der co | evolution.

 

Wenn der Wind des Wandels weht,
bauen die einen Schutzmauern, die anderen Windmühlen.

Chinesische Weisheit

BURN-IN widmet sich seit 2019 dem Thema der co | evolution, einem evolutionären Prozess, der die wechselseitige Anpassung zweier stark interagierender Partner zur Sicherung und Vervollkommnung der Existenz und Fortpflanzung beschreibt. Die aktuelle Corona-Krise zeigt uns deutlichst, welch enorme Bedeutung nachhaltiges Agieren für uns alle hat. Im privaten und auch im öffentlichen Kontext, mikro- und makroökonomisch. Sozial, ökologisch und ökonomisch, dem Dreisäulen-Modell der Nachhaltigkeit folgend. 

Obwohl wir das Thema bereits 2019 konzipierten und etliche Brennpunkte in die Ausschreibung verpackten, zeigt uns das aktuelle Szenario, dass die Realität doch eine ganz andere, eine viel unvorstellbarere ist. Selbst wirklich polarisierende Trendforscher erkannten den mittlerweile wochenlangen, weltweiten  Shutdown mit 8,5 Mio Infizierten und bald 0,5 Millionen Toten (Stand Mitte Juni 2020) nicht. Wie auch! 

In der Ausstellung Stop.Think.Move. präsentiert BURN-IN die drei Kunstschaffenden Isabelle Habegger (CH), Eva Pisa (AT) und Petra Traxler-Pilgram (AT), die uns ihre ganz persönlichen Positionen sichtbar machen und zum kritischen Nachdenken anregen.

 

Petra Traxler-Pilgram zeigt mit ihren bewegten Figuren (Bezug nehmend auf den Wiener Kinetismus), dass Stillstand nicht nur furchterregend und beängstigend sein muss, sondern auch einen Anstoß zum Nachdenken und Innehalten liefern und vielfach enormes kreatives Potenzial freisetzen kann. Die Künstlerin nutzt dabei bewusst Klischees, Stereotypen und Vorurteile, um mit dem Betrachter auch auf einer Metaebene zu kommunizieren. Die multiplen Bildtitel akzentuieren die Bildinhalte, lenken die Assoziationen in unterschiedliche Richtungen, betonen die Mehrdimensionalität des Themas und verdeutlichen die Vielschichtigkeit der meist in Schwarz-Weiß gehaltenen Bildgeschichten. Drei Mehrfachtitel - quasi zum Aufwärmen, die es in sich haben: Elefantöse Zeiten, oder denk (nicht) an den rosa Elefanten | Melancholie oder Weltschmerz oder wer ist da von allen Geistern verlassen | Influencer oder Influenza? Gefährlicher Virus oder großer Käse. 

Eva Pisa jongliert mit ihren bereits in mehreren Ausstellungen präsentierten Bindungen.Wurzeln. Sie versinnbildlichen das Reizvolle, aber auch Schmerzhafte der Fesseln der Liebe in verwurzelten, gewachsenen Beziehungen. Einerseits als einengendes Korsett, andererseits als Impulsgeber, positiver Stabilisator und nachhaltiger Energiespender.
Mit den präsentierten Arbeiten pendelt sie diesmal zwischen Isolation und innerfamiliärer Symbiose. Dabei stehen familiäre Verbände für Symbiose, Verbindung, gegenseitige Hilfe, gemeinsame starke Wurzeln. Dieser Zusammenhalt kann besonders in Krisensituationen lebensrettend sein. Zu enge Beziehungen können aber auch ersticken, die Entwicklung hemmen. Das ausgewogene Verhältnis zwischen Mensch und Natur, das vor allem in Zeiten der Globalisierung zunehmend aus dem Gleichgewicht gekommen ist, erfordert in Zukunft größte Aufmerksamkeit. Die Arbeiten Hand in Hand, verwurzelt, Verbindungen, Spaltung und Isolation/Heimarbeit thematisieren tiefgründig die beiden Pole der Isolation und Symbiose. Mit dem Werk verschobene Wahrnehmung zeigt Pisa, das anfänglich unerträglich in der Krise Wahrgenommenes neue Perspektiven eröffnet, Neues entstehen lässt und das Leben wieder an Fahrt aufnimmt.

Isabelle Habegger greift die Bewegung in ganz anderen Form und in ganz anderem Zusammenhang auf. Mit den Arbeiten Vom Flow der Persephone und der Installation Klang der Natur, die 2020 für einen Wettbewerb der Schweizer Botschaft in Wien eingereicht wurden, setzt sich die Schweizerin mit der Natur und deren Sinnlichkeit auseinander. Auch Habegger pendelt häufig zwischen den Polen. In der BURN-IN Soloausstellung 2016 setzte sie sich mit dem Bewussten und Unbewussten auseinander und präsentierte Bewegliches (monumentale kinetische Skulpturen) und Statisches. Diesmal nimmt sie Bezug auf  den klassischen Mythos vom Raub der Persephone, in der sich Zeus in die Toten-, Unterwelt- und Fruchtbarkeitsgöttin verliebt. Demeter, seine eifersüchtige Schwester, boykottiert die Beziehung und stoppt in ihrer vollen Verzweiflung das Wachstum aller Pflanzen. Die vier Jahreszeiten waren geboren.  Eine inspirierende Metamorphose, die mit der fast 200-teiligen Installation in einen spannungsgeladenen Dialog tritt und eine wunderbare Aura schafft, die das Publikum gefangen nimmt und bewegt.

Künstler Info

Isabelle Habegger (CH)

Isabelle Habegger ist in Neuenburg in der Schweiz geboren und studierte von 1994-1998 an der Schule für Gestaltung Zürich. Seit 1987 zahlreiche Ausstellungen und Messen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Niederlande, Luxemburg, Frankreich und den USA. Als Malerin, Bildhauerin und Performance-Künstlerin realisierte sie Gestaltungskonzepte für verschiedene Unternehmungen und Organisationen. Im November 2016 enthüllte die Preisträgerin anlässlich des 800 Jahr Jubiläums der Stadt Wollerau die kinetische Skulptur CUBUS.

Die künstlerische Sprache in den Bildern von Isabelle Habegger, die Sprache ihrer Linien, Farben und Formen, ist auf unmittelbare Empfindung zurückzuführen. Es geht bei ihr nicht um die Vermittlung eines Wirklichkeitsbildes, sondern um Vermittlung einer seelischen Stimmung, eines romantischen Orts der Gefühle. Symbolisch sind auch die Formen der monumentalen Skulpturen,  die durch kühlen Edelstahl Klarheit in der Form ausstrahlen. Die perfekt inszenierte Kinetik überrascht den Betrachter bei vielen Objekten durch spontane Dynamik.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wollerau. 

Eva Pisa (AT)

Pisa ist akademische Malerin (Diplom an der Akademie für bildende Künste Wien | Prof. Elsner, Weiterbildung im Kulturmanagement) und Kulturmanagerin. Sie erhielt die silberne Fügermedaille der Akademie, Förderstipendien und das goldene Verdienstzeichen der Republik. Die in Perchtoldsdorf und den USA lebende Künstlerin beteiligte sich an über 80 nationalen und internationalen Ausstellungen, Kunstmessen, Künstlersymposien und Kulturprojekten. Sie verantwortet die künstlerische Leitung der Galerie Alpha in Wien.

Eva Pisas Malerei besticht durch ironische Zeichnungen und tiefgründige Acrylbilder in surrealistischem Stil. Für ihre Zeichnungen, Mischtechniken und größeren Acrylbilder entwickelte die Künstlerin einen eigenständigen, unverwechselbaren Stil. Satire, Ironie und eine Ambivalenz in der Betrachtungsweise ist wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit.
Pisas Kunstwerke befinden sich im privaten und öffentlichen Besitz wie z. B. Albertina, Kulturamt, Kulturministerium (Wien), NÖ Landesregierung, Österr. Tabakmuseum, Museum für zeitgenössische Kunst San Severina sowie Banken und Firmen. Zahlreiche Veröffentlichungen von Illustrationen in namhaften Zeitschriften und Büchern.

Eva Pisa wurde in Wien geboren, lebt in Niederösterreich und einige Monate im Jahr in den USA.

Petra Traxler-Pilgram (AT)

Die österreichische Malerin und Grafikerin Traxler-Pilgram entwickelt aus dem Wiener Kinetismus (Kinetismus - griechisch - kinesis = Bewegung) ihre ganz persönliche Formensprache und gestaltet damit virtuos ihre „bewegten Figuren“. Doppeldeutigkeiten werden bewusst inszeniert. Figuren werden vom Betrachter in Bewegung als auch als „bewegt“ wahrgenommen. Das Spiel zwischen Aktivität und Passivität entwickelt Traxler-Pilgram zu einem spannungsgeladenen Dialog. Redensarten werden zum essenziellen Transporteur von Botschaften, begleiten gleichberechtigt die Schwarz-Weiß-Malerei, stülpen innere Bilder nach Außen und untermalen diese. Diese Prozesse werden begleitet von Zwiegesprächen zwischen Bewusstem und Unbewusstem, Verstand und Gefühl, Wort und Bild.

Traxler-Pilgram wurde 1966 in Villach geboren. 1986-1993 Studium der Psychologie, Philosophie und Geschichte in Wien, zahlreiche Kurse in Malerei und Grafik bei unterschiedlichen akademischen Malern, Lehramt seit 1995 in Wien, zahlreiche Messen und Ausstellungen in Österreich.

Lebt und arbeitet in Maria Anzbach und in ihrem Atelier in Ollersbach.